EN

«Gemeinsam mit Invisia sind wir
auf die Zukunft der Mobilität vorbereitet.»
Der Kunde

  • –
  • –
  • –

Unsere erste Ladeinfrastruktur für die Gewerkschaftliche Wohn- und Baugenossenschaft (GEWOBAG)

Immer mehr Mieter schaffen sich ein Elektroauto an und brauchen deshalb eine Ladestation für ihren Parkplatz. Wird hier von der Verwaltung kein klares Konzept erarbeitet und Mietern freie Hand bei der Wahl ihrer Ladelösungen gelassen, kann dies künftig zu grossen Problemen und sogar Blackouts im ganzen Gebäude führen: Der Hausanschluss von bestehenden Immobilien ist nicht für Elektromobilität ausgelegt und laden plötzlich mehrere Autos, kann dies zu einer Überlast führen. Deshalb ist wichtig, dass eine skalierbare Lösung integriert wird, die den Stromverbrauch intelligent-dynamisch steuern kann, einen problemlosen Ausbau der Ladeinfrastruktur gewährleistet sowie eine einfache und faire Abrechnung der Stromkosten an die Mieter ermöglicht.

Zusammen mit der GEWOBAG haben wir ein E-Mobility Konzept ausgearbeitet, das all diesen Punkten gerecht wird. Sobald nun für eine Liegenschaft die erste Ladestation-Anfrage von einem Mieter eintrifft, kann man mit dem Projekt starten - der gesamte Prozess ist bereits sauber vorbereitet und kann schnell und unkompliziert umgesetzt werden. Auf diese Weise freut sich nicht nur der Mieter über seine zeitnah verfügbare Lademöglichkeit, sondern die Infrastruktur der Immobilien - in diesem Falle der Siedlung Heerenwiesen 1-15 in Schwamendingen, Zürich - ist auch für alle Mieter bereit, die sich erst später ein Elektroauto anschaffen.


Zahlen und Fakten
Elektromobilität inkl. Abrechnung über das Invisia Cockpit
Tiefgarage der Siedlung Heerenwiesen 1-15, Schwamendingen, Zürich
8 Ladestationen wallbe Pro
Installation: Oktober 2018


Mehr zu unserem E-Mobility Angebot

2019 - update your browser